Fernstudium Musikpädagogik

Wenn es um ein Fernstudium Musikpädagogik geht, muss man grundsätzlich zwischen akademischen Studiengängen und Fernkursen ohne wissenschaftlichen Anspruch unterscheiden. In beiden Fällen ist oftmals die Rede von einem musikpädagogischen Fernstudium. Für angehende Musikpädagogen ist diese Differenzierung von großer Bedeutung, da die Qualifikation maßgebend für den weiteren beruflichen Werdegang ist. Unabhängig davon, in welcher Form man sich der Musikpädagogik widmet, sollte man ein gewisses Können mitbringen und in der Regel mindestens ein Instrument spielen. Inhaltlich geht es im musikpädagogischen Fernstudium dann um die folgenden Themen:

  • Pädagogik
  • Musiktheorie
  • Musikpraxis
  • Musikvermittlung
  • außerschulische Musikpädagogik
  • systematische Musikpädagogik

Elementare Musikpädagogik berufsbegleitend studieren

Die Elementare Musikpädagogik nimmt eine besondere Stellung innerhalb der pädagogischen Musikwissenschaft ein und konzentriert sich auf den grundlegenden Musikunterricht. Fachkräfte auf dem Gebiet der Elementaren Musikpraxis leisten einen wesentlichen Beitrag zur musikalischen Bildung und setzen sich nicht nur mit dem Instrumentalspiel und dem Singen, sondern auch der Wahrnehmung und dem Erleben von Musik und Tanz auseinander. Die Elementare Musikpädagogik richtet sich dabei an Menschen aller Altersgruppen von Kleinkindern bis hin zu Senioren. Die Gestaltung eigener Musikstücke kann dabei ebenso wie das Improvisieren und Ausprobieren musikalischer Formen im Mittelpunkt stehen.

Das berufsbegleitende Studium der Elementaren Musikpädagogik erlaubt eine Verknüpfung dieser Kenntnisse mit der aktiven Berufspraxis, was sich vor allem im sozialen Bereich sowie im Gesundheitswesen als sehr vorteilhaft erweisen kann.

Das Fernstudium Elementare Musikpädagogik

Berufsbegleitende Studiengänge im Bereich der musikalischen Pädagogik sind rar gesät, so dass auch das Fernstudium Elementare Musikpädagogik eher die Ausnahme ist. Das geringe Studienangebot ergibt sich vor allem aus dem Umstand, dass ein hoher Praxisanteil für gewöhnlich erforderlich ist.

Das Fernstudium Musikpädagogik an der FH absolvieren

Der Studiengang Musikpädagogik wird nicht nur an Musikhochschulen, sondern auch an der einen oder anderen Fachhochschule angeboten. So ergibt sich zum Teil auch die Möglichkeit, das Fernstudium Musikpädagogik an der FH zu absolvieren. In vielen Fällen liegt der Fokus dabei dann im pädagogischen Bereich. Gegebenenfalls existiert eine Kooperation mit einer Musikhochschule, so dass beide Bereiche des Studiums kompetent abgedeckt werden. In diesem Zusammenhang muss man allerdings anmerken, dass ein Fachhochschulstudium keine hinreichende Qualifikation fürs Lehramt darstellt. Lehramtsstudiengänge werden an Universitäten durchgeführt. Angesichts der zahlreichen beruflichen Möglichkeiten für Musikpädagogen kann aber auch ein FH-Abschluss eine solide Basis für eine vielversprechende Karriere sein.

Berufsaussichten als Musikpädagoge

Musikwissenschaftler, die über umfangreiche pädagogische Kenntnisse verfügen, sind natürlich geradezu prädestiniert für den Job des Musiklehrers. An allgemeinbildenden Schulen befasst sich der Musikunterricht mit den Grundlagen der Musik und dient der musikalischen Grunderziehung der Schüler. Diese erfahren so beispielsweise mehr über Noten, Takte und Werke berühmter Komponisten. Wer als Musiklehrer an einer Musikschule unterrichtet oder auf selbständiger Basis tätig ist, bringt seinen Schülern aller Altersstufen nicht nur die Grundlagen der Musik bei, sondern unterrichtet sie in einem Instrument. Wer beispielsweise Klavier spielen lernen will, ist bei einem entsprechend qualifizierten Musikpädagogen gut aufgehoben.

Dass Musik einen besonderen Zugang zur Seele eines Menschen hat, spürt man immer wieder selbst. Musikpädagogen können sich dies zunutze machen und beispielsweise auch im sozialen Bereich tätig werden. Grundsätzlich ergeben sich im Anschluss an das berufsbegleitende Studium der Musikpädagogik Beschäftigungsmöglichkeiten in den folgenden Bereichen:

  • allgemeinbildende Schulen
  • Musikschulen
  • soziale Einrichtungen
  • Musikakademien
  • Hochschulen
  • berufsbildende Schulen
  • therapeutische Einrichtungen
  • Konservatorien

Die Bandbreite der Aufgaben eines Musikpädagogen reicht dabei von der Vermittlung musikwissenschaftlicher Grundlagen über den Instrumentalunterricht bis hin zur Musiktherapie. Auch die Leitung eines Chors oder Ensembles kann dem Musikpädagogen obliegen. Das Gehalt hängt vor allem davon ab, in welchem Bereich und in welcher Funktion man als Musikpädagoge tätig ist. Im öffentlichen Dienst beispielsweise werden durchaus 39.000 Euro bis 64.000 Euro brutto im Jahr gezahlt. An privaten Musikschulen sowie in sozialen Einrichtungen in privater Trägerschaft kann der Verdienst allerdings ganz anders ausfallen.

Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
4.6/517 ratings